24. Juli 2007: Großer Empfang für U20-Helden

Die Fußball-U20-Weltmeisterschaft war eine großartige Werbung für Österreich und für den österreichischen Fußball. In Österreich haben Prödl, Hoffer & Co einen wahren Fußball-Boom ausgelöst. Völlig erschöpft, aber überglücklich bin ich am Vormittag mit Österreichs U20-Fußball-Nationalmannschaft in Wien-Schwechat aus dem Flugzeug geklettert.

Auf die ÖFB-Nachwuchskicker, die bei der Weltmeisterschaft (WM) in Kanada mit Platz vier ein schönes Kapitel österreichischer Fußballgeschichte geschrieben haben, warteten hunderte Fans, Freunde und Verwandte mit Sprechchören und Transparenten.

Großer Trubel nach der Ankunft (C) StS Sport 

In der Ankunftshalle dröhnte dann „I am from Austria“ aus den Lautsprechern und auch die offizielle Bundeshymne, gesungen von den wartenden Fans, durfte nicht fehlen.

"Offizielles" Empfangsfoto (C) StS Sport 

Nach den ersten Umarmungen mit Familie und Freundinnen ging es für die WM-„Helden“ ab zur Pressekonferenz mit einer ersten Bilanz nach vier Wochen Aufenthalt in Kanada.

Mit Teamkapitän Sebastian Prödl und dem derzeitigen Hausherrn der U19-Fußballeuropameisterschaft, ÖFB Vizepräsident Dr. Leo Windtner (C) StS Sport 

Erfolgstrainer Paul Gludovatz berichtete von der Welle der Begeisterung, die den Österreichern in Nordamerika im Laufe des Turniers entgegen schwappte. Aber auch, was sich in Österreich abgespielt hat und der Empfang heute, war überwältigend und bewegend.

Mit der "grün-violetten" Allianz - Rubin Okotie und Veli Kavlak (C) StS Sport 

Mit dem Erfolg des ÖFB-Nachwuchses wurde ein neues Kapitel in der österreichischen Fußball-Geschichte aufgeschlagen. Jetzt müssen sich die Junioren in ihren Vereinen bewähren, zu Bundesliga-Einsätzen kommen und sich somit auch für das A-Team aufdrängen und empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.