18. August 2016: Zu Gast in der Thermengemeinde Bad Waltersdorf

Mit Bad Waltersdorf war ich anlässlich meiner Sommer-Gemeindebesuche in einer der bekanntesten und erfolgreichsten Gemeinden des Bezirkes Hartberg-Fürstenfeld zu Gast. Schließlich zählt der Kurort mit rund 2.500 Gästebetten und 500.000 Nächtigungen pro Jahr zu den Top-Tourismusgemeinden der Steiermark. Zudem ist Bad Waltersdorf die österreichweit einzige Kommune, die zwei Thermen beheimatet.

Bürgermeister Josef Hauptmann und sein Team sind stets bemüht, die Betriebe in der Gemeinde bestmöglich zu unterstützen. Nachhaltige Investitionen in die Infrastruktur sowie ideale Rahmenbedingungen sorgen dafür, dass sich neben dem starken Tourismusbereich auch viele Gewerbetriebe in der Gemeinde ansiedeln. Insgesamt finden in den Bad Waltersdorfer Betrieben rund 1.400 Menschen Arbeit. Darüber hinaus bieten die 35 bäuerlichen Direktvermarkter aus der Gemeinde eine große Vielfalt an regionalen Produkten an.

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

21. August 2016: 750 Jahre St. Lorenzen am Wechsel

Mit einem großen Jubiläumsfest am Sportplatz wurde das 750-jährige Bestehen der Gemeinde St. Lorenzen am Wechsel gefeiert. Nach dem Festgottesdienst mit Propst Mag. Gerhard Rechberger zeichnete Bürgermeister Hermann Pferschy im Rahmen eines Festaktes verdiente Persönlichkeiten der Gemeinde aus. Die Altbürgermeister Josef Hutz, Lorenz Ehrenhöfer, Franz Weninger und Josef Klampfl, der ehemalige Pfarrer Ottokar Gremsl, Pfarrer Propst Gerhard Rechberger und der Pfarrer von Festenburg Sieghard Schreiner erhielten die Ehrenbürgerschaft. Darüber hinaus wurde Konrad Kogler, Generalsekretär für öffentliche Sicherheit in Österreich, mit dem Ehrenring der Gemeinde ausgezeichnet.

St. Lorenzen wurde im Jahr 1266 erstmals urkundlich erwähnt. Eingeleitet wurde das Jubiläumsjahr 2016 bereits am 7. Dezember 2015 in der Pfarrkirche St. Lorenzen mit einem Konzert der „Gospel Singers Oberwart“, es folgten zahlreiche Veranstaltungen wie die Präsentation einer 162-seitigen Festschrift oder eine Jubiläumswallfahrt nach Lourdes. Abgeschlossen werden die Feierlichkeiten mit einem Festgottesdienst mit Bischof Wilhelm Krautwaschl am 13. November in der Pfarrkirche.

Mit dem 91-jährigen Altbürgermeister Franz Weninger (c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

Mit dem 91-jährigen Altbürgermeister Franz Weninger (c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

18. August 2016: Gemeindebesuch in St. Johann in der Haide

Im Rahmen meiner Sommer-Gemeindebesuche war ich in St. Johann in der Haide zu Gast. Mit großem Einsatz setzt sich das ÖVP-Team mit Ortsparteiobmann Johann Riegler und Gemeindekassier Christoph Lugitsch-Strasser an der Spitze für die Anliegen der Bevölkerung ein. St. Johann in der Haide zeichnet sich durch ein besonders reges Vereinsleben aus – zwei Feuerwehren, zwei Musikkapellen oder zahlreiche Sportvereine im Bereich Fußball, Tennis und Stocksport sind Beispiele für die über 40 Vereine in der Gemeinde.

Begünstigt durch eine hervorragende Verkehrslage – die Südautobahn A2 sowie die Thermenbahn verlaufen durch die Gemeinde – haben sich viele Unternehmen in St. Johann angesiedelt. Gemeinsam mit Grafendorf, Greinbach, Hartberg und Hartberg-Umgebung hat sich die Gemeinde zur Wirtschaftsregion Hartberg zusammengeschlossen – damit soll der Standort weiter gestärkt werden.

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

16. August 2016: Verleihung des Großen Goldenen Ehrenzeichens an Angus Robertson

Für seine Verdienste um Ausbau und Pflege der bilateralen Beziehungen zwischen Großbritannien und Österreich wurde heute der Fraktionsvorsitzende der Scottish National Party, Angus Robertson, mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet. Dabei war es mir eine besondere Freude, die Laudatio halten zu dürfen – denn Angus Roberston hat als langjähriger Vorsitzender der österreichisch-britischen parlamentarischen Freundschaftsgruppe, und zuvor als Lehrer und Journalist für die BBC und Blue Danube Radio in Wien, den Austausch zwischen unseren beiden Ländern gefördert und unterstützt.

In meiner Funktion als Obmann der bilateralen parlamentarischen Gruppe Österreich-Großbritannien habe ich seine Anstrengungen und Verdienste kennen und schätzen gelernt. Mit der Auszeichnung, bei deren Verleihung auch Innenminister Wolfgang Sobotka und der Botschafter Österreichs in Großbritannien, Martin Eichtinger, anwesend waren, wird ihm dafür nun auch offiziell gedankt.

(c) ÖVP Klub

(c) ÖVP Klub

11. August 2016: Langer Einkaufsdonnerstag in Fürstenfeld

Für einen Besucheransturm aus der gesamten Region sorgen die fünf „Langen Einkaufsdonnerstage“, wenn die Geschäfte in der Fürstenfelder Innenstadt an fünf Donnerstagen im Sommer bis 21.00 Uhr geöffnet haben. Besondere Schnäppchen, beste Kulinarik und Livemusik sorgen für eine ausgelassene Stimmung. Am letzten Einkaufsdonnerstag dieses Jahres konnte ich mich gemeinsam mit Bürgermeister Werner Gutzwar vom einzigartigen Flair dieser Veranstaltung überzeugen.

Die Einkaufsdonnerstage wurden im Jahr 2002 zur Belebung der Innenstadtwirtschaft ins Leben gerufen. Seither hat sich die gemeinsame Initiative von Gemeinde, Wirtschaftstreibenden und Tourismusverein zum beliebten Treffpunkt mit tausenden Besuchern entwickelt.

(c) ÖVP Fürstenfeld

(c) ÖVP Fürstenfeld

11. August 2016: Gespräch mit dem australischen Botschafter David Stuart

In meiner Funktion als Präsident der österreichisch-australischen Gesellschaft habe ich mit dem australischen Botschafter David Stuart über das australische Modell der Flüchtlingsbetreuung gesprochen. Australien mit seinen 23 Millionen Einwohnern hat sich am 9. September 2015 bereit erklärt, 12.000 Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aufzunehmen. In den Jahren 2012/2013 sind mehr als 40.000 Bootsflüchtlinge in Australien angekommen, rund 1.200 Menschen sind bei der Überfahrt ertrunken. Australien musste also handeln.

Es gab eine weltweite Infokampagne, dass wer in ein Boot einsteigt nicht nach Australien gelangen wird, sondern in Drittstaaten wie auf Nauru. In diesen Lagern werden die Menschen versorgt und können um Asyl ansuchen. Durch diese Vorgangsweise ist das Schlepper-Geschäft praktisch zum Erliegen gekommen. Australien entscheidet über das Resettlement und nicht die Schlepper. Australien entscheidet also selbst, wie viele Flüchtlinge es aufnehmen kann.

Dieses Modell ist natürlich – wie auch schon Außenminister Kurz betont hat – nicht ein zu eins für Europa zu übernehmen. Aber: Auch Europa muss seine Außengrenzen wirksam schützen. Nur so können wir die Flüchtlingsströme in den Griff bekommen. Insofern ist Australien für mich ein Vorbild.

(c) ÖVP Klub

(c) ÖVP Klub

9. August 2016: Besuch in der Thermengemeinde Bad Blumau

Im Rahmen meiner Sommer-Gemeindebesuche traf ich in Bad Blumau auf Gemeindevertreter und Funktionäre, angeführt von Bürgermeister Franz Handler. Im Zentrum des Gespräches standen zukünftige Vorhaben der Gemeinde, wie etwa im Bereich des Hochwasserschutzes in Form eines Rückhaltebeckens. Dies ist gerade in Zeiten immer häufiger auftretender Extremwetterereignisse von großer Bedeutung. Darüber hinaus ist die Erhaltung der Infrastruktur, wie des örtlichen Kindergartens und der Volksschule, der Gemeindevertretung ein besonderes Anliegen.

Bad Blumau ist mit über 180.000 Übernachtungen pro Jahr geprägt durch eine starke Tourismuswirtschaft. Hauptberuflich sind in diesem Wirtschaftszweig rund 500 Personen beschäftigt. Motor der wirtschaftlichen Entwicklung in der Gemeinde ist das Rogner Bad Blumau: Die vom Künstler Friedensreich Hundertwasser gestaltete Therme zählt zu den architektonisch außergewöhnlichsten und schönsten Urlaubszielen Österreichs.

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

8. August 2016: Zu Gast in der Marktgemeinde Grafendorf

Die Marktgemeinde Grafendorf mit Bürgermeister Johann Handler an der Spitze ist ein attraktiver Standort für Unternehmen, davon konnte ich mich im Gespräch mit den Gemeindevertretern überzeugen. Eine aktive Betriebsansiedelungspolitik mit rund 15 Hektar freien, erschlossenen Industrie- und Gewerbeflächen, beste Infrastruktur sowie eine hervorragende Verkehrsanbindung sorgen dafür, dass aktuell über 700 Menschen in den Grafendorfer Unternehmen Arbeit finden.

Besonders stark vertreten ist in der Gemeinde das Bau- und Baunebengewerbe, aber auch die landwirtschaftliche Fachschule Kirchberg mit rund 180 Schülern und über 40 Bediensteten bildet einen wesentlichen Faktor. Eine weitere Stärkung des Standortes soll durch die Wirtschaftsregion Hartbergerland herbeigeführt werden, zu der sich die Gemeinden Grafendorf, Hartberg, Hartberg-Umgebung, Greinbach und St. Johann in der Haide zusammengeschlossen haben. Zwei große Wohnbauvorhaben bilden einen weiteren Schwerpunkt der Grafendorfer Kommunalpolitik.

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

7. August 2016: Neues Einsatzfahrzeug für die FF Pöllau

Wie jedes Jahr veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Pöllau am ersten Augustwochenende ein 2-tägiges Feuerwehrfest im Pöllauer Schlosspark. Den Höhepunkt stellte heuer die Segnung des neuen Einsatzfahrzeuges dar. Der neue LKW wird für Transport- und Versorgungsfahrten verwendet sowie bei Umweltkatastrophen wie Hochwasser, Unwetter, Waldbrände oder Ölaustritt zum Einsatz kommen. Gerade im Zusammenhang mit den immer häufiger auftretenden Extremwetterereignissen stellt das neue Fahrzeug eine wertvolle Verstärkung für die Einsatzkräfte dar.

Die 120 Mitglieder der FF Pöllau sind für einen Löschbereich von 124 km2 mit über 8.000 Einwohnern und somit für das gesamte Pöllauer Tal zuständig. Im Rahmen des Festaktes dankte ich den Feuerwehrmännern für ihren Einsatz für die Bevölkerung. Die Feuerwehren sind bei Notfällen sofort zur Stelle, leisten auch durch Informationen und Schulungen hervorragende Arbeit, beleben das Gemeinschaftsleben und motivieren Jugendliche, sich ehrenamtlich zu engagieren.

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

(c) ÖVP Hartberg-Fürstenfeld

6. August 2016: Bereichsfeuerwehrtag mit Fahrzeugsegnung in St. Andrä-Höch

Anlässlich des Bereichsfeuerwehrtages mit Fahrzeugsegnung war ich in St. Andrä-Höch im Bezirk Leibnitz zu Gast. Im Rahmen eines Festaktes wurde das neue Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr St. Andrä-Höch von Pfarrer Mag. Johannes Fötsch gesegnet und offiziell in den Dienst gestellt. Zudem wurde die Gelegenheit genutzt, um verdiente Feuerwehrmitglieder für ihre Arbeit zu würdigen und zu ehren.

Gemeinsam mit vielen Ehrengästen, angeführt von Bürgermeister Rudolf Stiendl, dankte ich den Feuerwehrmännern- und Frauen für ihren Einsatz für die Bevölkerung. Gerade der aktuelle Unwettersommer, wo die Feuerwehren zu jeder Tages- und Nachtzeit zu Einsätzen gerufen werden, zeigt die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehren für unsere Gesellschaft auf.

(c) Bereichsfeuerwehrverband Leibnitz

(c) Bereichsfeuerwehrverband Leibnitz

(c) Bereichsfeuerwehrverband Leibnitz

(c) Bereichsfeuerwehrverband Leibnitz

(c) Bereichsfeuerwehrverband Leibnitz

(c) Bereichsfeuerwehrverband Leibnitz