22. Juni 2008: EURO 08-Blog: "EURO-Teamplay der Kirchen"

Die Kirchen sind bei der EURO 2008 am Ball. Sportbischof Franz Lackner und der Bischof der Evangelischen Kirche Michael Bünker besuchten gestern mit Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka das Viertelfinale Italien – Spanien im Wiener Ernst Happel-Stadion. Beide Bischöfe waren beeindruckt von der Kulisse im Stadion. Mehr als 50.000 Fans hatten bis ins Elfmeterschießen mitgefiebert.

Teamplay zwischen katholischer und evangelischer Kirche zur spirituellen Begleitung der EURO 2008 - Weihbischof Franz Lackner und der Bischof der Evangelischen Kirche Michael Bünker beim Viertelfinalkrimi Spanien – Italien (C) StS Sport  

Weihbischof Lackner hielt die Daumen für die „Squadra Azzurra„, „weil niemand so mitfiebert und mitleidet wie die Italiener“. Bischof Bünker hingegen hat ein Faible für die „Underdogs“ und war vom Sieg der Spanier nicht überrascht. Für Bünker war es eine Premiere in einem Fußballstadion, die im Elfmeterkrimi zu Gunsten von Villa & Co. entschieden wurde. Was die persönlichen Eindrücke betrifft, stimmten Lackner und Bünker überein: „Es war ein tolles Spiel vor einer beeindruckenden Kulisse“. Das Teamplay zwischen der katholischen und evangelischen Kirche unter dem Motto ‚Kirche 08 – am Ball seit 2008 Jahren‘ ist ein wichtiger Beitrag zu diesem Fest des Friedens und der Verständigung. Am Vorabend des EURO-Finales gibt es noch ein kirchliches Finale mit dem Abschlussgottesdienst von Kardinal Christoph Schönborn im Wiener Stephansdom.

Im Rahmen der SMS-Aktion für Fußballfans während der „Euro 08“ schickte Weihbischof Lackner ein Wort des deutschen Pastors und Schriftstellers Fabian Vogt auf die Handys: „Als ich entdeckte, dass Gott in beiden Fankurven sitzt, wurde ich gelassener“. Seit Beginn der „Euro 08“ sendet der Sportbischof täglich Interessierten einen Impuls aus Bibelzitaten, Äußerungen von Päpsten, Philosophen, aber auch von Spielern und Trainern, auf das Handy. Die österreichischen Fans tröstete er etwa am Tag nach dem Ausscheiden des Nationalteams gegen Deutschland mit einem Satz des Tiefenpsychologen Viktor Frankl: „Es ist nicht schlimm, ein Ziel nicht zu erreichen, viel schlimmer ist es, kein Ziel zu haben“. Mit der kostenfreien SMS-Aktion, die noch bis zum Finale der Europameisterschaft am 29. Juni läuft, will die Kirche zum Nachdenken über das Thema „Glaube und Sport“ anregen.

Die Anmeldung für die gratis SMS-Aktion erfolgt online auf www.kirche08.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.