18. April 2010: Reisemarathon von Madrid über Rom nach Österreich

Die Rückreise vom ECOFIN in Madrid nach Österreich entwickelte sich aufgrund der Vulkan-Aschewolke über Europa für mich zu einem Reise-Marathon.

Da der Luftraum in Wien am Wochenende gesperrt war, gab es am Sonntag nur zwei Möglichkeiten: Entweder mit dem Auto oder Bus rund 2000 Kilometer von Madrid nach Wien zu fahren – eine Zugreise war nicht möglich, da in Frankreich Streiks im Zugverkehr waren. Oder ein Flug von Madrid nach Rom und dann weiter zurück mit dem Auto.

Ich entschied mich also am Sonntag den Flieger um 6.00 Uhr von Madrid nach Rom zu nehmen. Es war die einzige Möglichkeit an dem Tag – wie die Anzeigentafel am Flughafen von Rom zeigt und ich hatte riesiges Glück diesen Flug erwischt zu haben.

Station einer Odyssee: Die Flugtafel in Rom (C) Lopatka

Um 8.30 Uhr kam ich dann pünktlich in Rom an und fuhr die mehr als 1.000 Kilometer nach Hause, wo ich nach mehr als 10 Stunden Fahrt um 19.00 Uhr ankam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.