13. Mai 2013: Europa muss in Zukunftsinitiativen investieren

Heute war ich im Rahmen meiner DARUM EUROPA Tour bei der A1 Telekom in Wien . Europa muss sich weiter konsolidieren, aber auch gleichzeitig Wachstum fördern. Europa muss daher in Zukunftsinitiativen investieren, um nicht im Wettbewerb mit den USA, China oder Indien zurückzufallen. Zum Beispiel würde der Ausbau des Breitbandnetzes eine solche Investition in die Zukunft bedeuten. Man muss sich allerdings auch vor Augen führen, dass die gesamte EU ein jährliches Budget von lediglich rund 125 Milliarden Euro für 27 Mitgliedstaaten, sämtliche Programme und Projekte zur Verfügung hat. Das ist weniger als Österreichs Bund, Länder und Gemeinden jährlich an Budget zur Verfügung haben. Es wäre ein Irrglaube, dass Europa die Mittel hat, um alle großen Herausforderungen unmittelbar zu lösen. Die Mitgliedstaaten tragen immer noch eine wichtige Eigenverantwortung, vor allem was den Abbau der Staatsschulden und die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit betrifft.

 

Tatsache ist, wir alle profitieren von den vier Freiheiten in der EU: freier Warenverkehr, freier Dienstleistungsverkehr, freier Kapitalverkehr und freier Personenverkehr.  Die EU bringt auch mehr Konsumentenschutz. So ist zum Beispiel das Telefonieren mit dem Handy im EU Ausland um bis 60 Prozent billiger geworden.

 

(c) BMEIA, STS Lopatka auf DARUM EUROPA Tour bei A1 Telekom in Wien mit dem WKÖ Europa-Schirm

 

(C) BMEIA STS Lopatka diskutiert bei A1 Telekom in Wien mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.